Im Juni 2010 befuhr ich über einen Zeitraum von 5 Tagen einen großen Teil der weltbekannten: „Routes des grandes „alpes“, einer Straße durch die französischen Alpen, die ich als begeisterter Rennrad- und Passfahrer unbedingt in meinem Leben gefahren sein wollte.

Start war direkt am Südufer des Genfer Sees und Ziel sollte sein das Mittelmeer in der Nähe von Menton.

Mein guter Freund Volker List begleitete mich mit seinem Cabriolet – er wollte diese Straße und die Passstrecken ebenfalls fahren. Für mich bedeutete dies den Vorteil, dass mein Gepäck transportiert wurde – wie die 5 Tage mit Gepäck geworden wären: ich weiss es nicht.

Bei durchgängig gutem Wetter bedeuteten diese 5 Tage: jeweils täglich mindestens 2 Pässe, manchmal auch mal drei. So waren jeden Tag zwischen 2500 und 3000 Höhenmeter zu bewältigen. Da ich mit relativ wenig Training auf die Tour gegangen und die Anstrengung sehr groß war, beendete ich am 5 Tag in Barcelonette nach einem heftigen Regenschauer die Tour – ich war körperlich erschöpft und hatte mich genug erfahren. Mental war ich allerdings gut drauf und stolz, die Anstrengung so gut durch gestanden zu haben.